rss search

Haus & Garten

line
  • 1980 trafen sich im Rahmen einer Waldorfspielgruppe erstmals mehrere Eltern um Frau Döll  mit Ihren Kindern in deren Wohnzimmer. Von Anfang an begleitete und unterstützte Frau Hilde Froböse (geb. Sievers) von der anthroposophischen Gesellschaft Herford die Gründung des Waldorfkindergartens Morgenstern.
  • 1981 Da die Gruppe immer größer wurde, erfolgte der Umzug in die leerstehenden Räume des Betriebskindergartens der Herforder Brauerei am Stadtrand von Herford.  Aus der Spielgruppe wurde mit Erhalt der Betriebserlaubnis ein öffentlich anerkannter Waldorfkindergarten.
  • 1986 Ein Kreis engagierter Eltern gründete einen Baukreis, der sich darum kümmerte geeignete Räume zu finden. Ein Resthof mit großem Grundstück wurde gesucht, aber nicht in geeigneter Lage bzw. Zustand gefunden.
  • 1989 wurde nach intensiver Planungsphase das heutige Grundstück an der Mozartstraße in Hiddenhausen gefunden und gekauft.
    Mit der Planung des Kindergartenbaus entstand auch der Wunsch nach einem eigenen Namen.  Alle Beteiligten einigten sich auf den Namen „Morgenstern“.
    Die Baugruppe des Kindergartens plante, begann und vollendete in den Jahren 1989 bis 1992 den Neubau, den die Kinder auf Grund der Nähe von Anfang an begleiten und beim Umzug mit Ihren Bollerwagen helfen konnten.
  • 1992 konnten sich die Erzieherinnen, Eltern und Kinder über die Einweihung Ihres / unseres  Waldorfkindergartens „Morgenstern“  freuen.
    Zunächst hatte der Kindergarten
    Mo.-Fr. 7.30 – 12.30 Uhr und
    Die. 14.00 – 16.00 Uhr geöffnet.
    Die Einzelintegration von zwei Kindern mit besonderem Förderbedarf begann ebenfalls.
  • 1993 Das Angebot eines Tagesplatzes wurde zunächst von 10 Kindern angenommen
    (später von bis zu 20 Kindern). Gleichzeitig wurde eine Köchin eingestellt, die täglich biologisch vollwertiges Mittagessen zubereitete.
  • 2004 wurde die Blocköffnungszeit von 7.00 – 14.00 Uhr von Mo-Fr und die tägliche Öffnung für die Tageskinder von  7.00 – 16.00 Uhr eingeführt.
  • 2005 erfolgte die Anerkennung als Schwerpunkteinrichtung
  • 2007 wurde wegen der großen Nachfrage eine Spielgruppe für Kinder ab dem 2. Lebensjahr eingerichtet.
  • 2010 erhielt der Kindergarten die Betriebserlaubnis für die Betreuung von bis zu 6 Kindern unter 3 Jahren. Das Gebäude wurde mit viel elterlicher Hilfe erweitert.
  • 2011 -2013  In der Zwischenzeit wurde der Kindergarten durch viel Eigenleistung der Eltern im Rahmen von größeren und kleineren Renovierungsarbeiten innen wie außen im Wert erhalten.
  • 2014 erstellten tatkräftige Eltern mit dem Bielefelder Verein Ideenwerksatt zu Beginn des Jahres einen neuen Eichen/Robinienzaun. Einzelne Bretter wurden im Vorfeld in der Holzwerkstatt verschönert. Ebenfalls wurden das in die Jahre gekommene Spielhaus und der Schuppen abgerissen und durch den engagierten Einsatz der Kindergarteneltern durch ein praktisches und geräumiges Häuschen ersetzt. Des Weiteren bekam der Kindergarten eine neue Heizungsanlage.